Zu 99 % passiert nichts. Ein Erste-Hilfe-Kurs lohnt sich zu 100 %

Zu 99 % passiert nichts. Ein Erste-Hilfe-Kurs lohnt sich zu 100 %

OÖ - Vielen Menschen fehlt oft der Mut, im Ernstfall rasch und richtig zu handeln. Mit seinem Kursangebot stärkt das OÖ. Rote Kreuz die Sicherheit in unserer Gesellschaft

Ein Arbeiter montiert eine Lichtkuppel am Dach eines Gebäudes. Plötzlich fällt er um und bleibt leblos auf der Baustelle liegen. Seine Kollegen eilen ihm zu Hilfe und stellen fest, dass der Mann nicht mehr atmet. Was sollen sie jetzt tun? Immer wieder kommt es zu Unfällen am Arbeitsplatz. Rasch und richtig zu handeln, kann im Fall der Fälle ein Leben retten. Um im Berufsleben Erste Hilfe zu garantieren, verpflichtet das Gesetz jeden Arbeitgeber dahingehende Vorkehrungen zu treffen: Neben einer Ausstattung mit Ersthelfer-Ausrüstung muss dieser eine bestimmte Anzahl von Mitarbeiter in Erster Hilfe ausbilden lassen. Die Anzahl dieser Ersthelfer richtet sich nach der Zahl der Beschäftigten. „Immer mehr Unternehmen entschließen sich, zusätzlich weitere Mitarbeiter zu Ersthelfern ausbilden zu lassen“, sagt OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter.

Erste Hilfe leisten soll selbstverständlich sein 
Besonders in der Freizeit und im eigenen Haushalt kann richtig geleistete Erste Hilfe Leben retten. Rund 80 Prozent der Unfälle passieren im eigenen Umfeld. Alleine in Oberösterreich verletzten sich laut Statistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) im Jahr 2018 mehr als 133.000 Menschen bei Unfällen im Haushalt und in der Freizeit so schwer, dass sie in ein Krankenhaus mussten. Bei Atem- und Kreislaufnotfällen, Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen oder Kindernotfällen ist es besonders wichtig, rasch und richtig helfen zu können. Nur wenige Handgriffe entscheiden oft über Leben oder Tod, über schnelle Heilung, Genesung oder bleibende Schäden. „Erste Hilfe leisten zu können, muss selbstverständlich werden“, appelliert OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter.

2 von 3 Personen haben Angst, im Ernstfall etwas falsch zu machen
Obwohl immer mehr Menschen professionell helfen wollen, sind viele im Ernstfall überfordert. Oft fehlt ihnen einfach der Mut, anzupacken und vielleicht ein Leben zu retten. Laut einer Befragung[1] des OÖ. Roten Kreuzes ängstigen sich zwei von drei Personen davor, im Ernstfall Erste Hilfe leisten zu müssen. „Zumeist liegt das Zögern in der Angst begründet, Fehler zu machen“, weiß OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger. „Jeder kann in die Situation kommen, Erste Hilfe leisten zu müssen. Ein Erste-Hilfe-Kurs nimmt die Angst und gibt Sicherheit.“ Das wissen ebenfalls jene 38.000 Personen, die 2018 einen Erste-Hilfe-Kurs beim OÖ. Roten Kreuz besuchten. Knapp die Hälfte der Österreicher war schon ein oder mehrmals in der Situation, Erste Hilfe leisten zu müssen[2]. Nichts zu tun ist das Einzige, was Menschen im Notfall falsch machen können. Ein Beispiel: Wenn bei einem Atem-Kreislauf-Stillstand keine unmittelbare Hilfe einsetzt, verschlechtert sich die Überlebensrate mit jeder Minute um bis zu zehn Prozent.

Ein Erste-Hilfe-Kurs lohnt sich zu 100 Prozent
Aus diesem Grund startet das OÖ. Rote Kreuz ab 30. September wieder mit flächendeckenden Erste-Hilfe-Kursen an den Dienststellen. „Mit diesem Angebot leisten wir einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit in unserer Gesellschaft. Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass sich ein Erste-Hilfe-Kurs zu 100 Prozent lohnt, auch wenn zu 99 Prozent nichts passiert“, bringt es Aichinger auf den Punkt. Neben Anfängerkursen bietet das OÖ. Rote Kreuz auch Auffrischungskurse an. Etwa alle vier Jahre sollte jeder sein Erste-Hilfe-Wissen auffrischen. „Bei genau der Hälfte der Oberösterreicher liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs zehn Jahre und mehr zurück. Das wirkt sich auf die Fähigkeit aus, rasch und richtig helfen zu können“, zitiert Aichinger aus einer Erhebung des OÖ. Roten Kreuzes[3]. Um die eigenen Ersthelfer-Kompetenzen aufzufrischen, bietet das OÖ. Rote Kreuz spezielle Kurse im Ausmaß von acht Stunden an.

Wer denkt, dass ein Erste-Hilfe-Kurs ausschließlich aus einem Frontalvortrag besteht, der irrt. Der Großteil der Zeit wird zum Üben genutzt. Von der allseits bekannten stabilen Seitenlage bis hin zur Verwendung eines Defibrillators - alle möglichen Notfälle spielen die Kursteilnehmer durch. Unkomplizierte Online-Anmeldung und das komplette Erste-Hilfe-Kursangebot in ihrer Nähe unter www.erstehilfe.at. Einer Befragung zufolge sehen neun von zehn Österreichern das Rote Kreuz als zentralen Ansprechpartner für Erste-Hilfe-Kurse. Übrigens: Der internationale Tag der Ersten Hilfe findet heuer am 14. September statt.

Quelle, Bild: OÖRK

Das könnte Sie interessieren!

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

25. 02. 2020 | Panorama

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

OÖ - Um aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Auge zu behalten, steht dasOÖ. Rote Kreuz in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden

Erfreuliche Bildungsstandard-Ergebnisse aus Oberösterreich

24. 02. 2020 | Panorama

Erfreuliche Bildungsstandard-Ergebnisse aus Oberösterreich

 Ich bin überzeugt, dass man besser und effizienter lernt, wenn man sich wohl fühlt in seiner Schule und unter seinen Klassenkameraden. Das spiegeln a...

Kinder benötigen dringend Bewegung

22. 02. 2020 | Gesundheit

Kinder benötigen dringend Bewegung

Bewegung bei Kindern, wer sorgt für die dringend notwendige Motivation?  Handy & Co ersetzen die bewegungsintensiven Spiele vergangener Tage. ...

Arbeitskräfteüberlasser  „staatlich geprüft“

21. 02. 2020 | Wirtschaft

Arbeitskräfteüberlasser „staatlich geprüft“

V. l.: 1. Reihe Erich Pichorner (Squadra Personalmanagement), FG-Obmann Christian Fuchs, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, Markus Archan (TTI); 2. Reihe: Alex...

Gut leben trotz Demenz

20. 02. 2020 | Gesundheit

Gut leben trotz Demenz

Neue Demenzhilfe Kampagne stellt Betroffene in den Mittelpunkt. Andreas Trubel (64) ist nicht nur Testimonial der neuen Volkshilfe Kampagne „Gut leben trot...