Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

FFP2-Maske bleibt in Öffis und zum Schutz vulnerabler Personen

Im Rahmen eines Pressestatements hat Wiens Bürgermeister Michael Ludwig heute, Dienstag, auf die wenige Stunden zuvor von der Bundesregierung verkündeten weitreichenden Rücknahmen der Corona-Maßnahmen reagiert. Wien wird auch nach dem 1. Juni den „Weg der Sicherheit“ gehen und weiter auf die FFP2-Maske setzen, erklärte Ludwig dabei. Diese muss künftig unverändert in Öffis, Apotheken, Ordinationen von niedergelassenen Ärzten sowie in Spitälern von Personal mit Patient*innenkontakt als auch von Besucher*innen von Spitälern und Krankenhäusern getragen werden. Zuvor hatte sich der Stadtchef mit Expert*innen und dem Medizinischen Krisenstab zur aktuellen Corona-Situation beraten.

„Die Gesundheit der Bevölkerung ist für uns immer noch das wichtigste“, sagte Bürgermeister Ludwig bei dem Mediengespräch. Wien sei in der Pandemie durch seinen konsequenten Weg stets auf der sicheren Seite gewesen, so Ludwig weiter. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, wiederholte er seinen bereits mehrfach geäußerten Appell. Das Tragen von FFP2-Masken habe sich bewährt, diese schützen vor Infektionen auch abseits von Corona. Wien nehme die neuen Rahmenbedingungen der Bundesregierung zur Kenntnis, werde diese aber aufgrund von Empfehlungen der Expert*innen und des Medizinischen Krisenstabs ergänzen. Bürgermeister Ludwig ortet Verständnis für das konsequente Beibehalten der Maske: „Die Maßnahmen stoßen auf eine breite Zustimmung in der Bevölkerung.“

Forderung an die Bundesregierung
Im Hinblick auf künftig auftretende neue Mutationen des Corona-Virus appellierte Ludwig an die Bundesregierung. Es sei jetzt an der Zeit, mit einer Impfkampagne für den kommenden Herbst zu beginnen. „Denn es dauert eine Zeit, bis der nötige Schutz nach der Impfung eintritt.“ Die Impfung sei der beste Schutz gegen schwere Verläufe, betonte der Wiener Stadtchef. Wien werde das Testregime von „Alles gurgelt!“ weiter aufrechterhalten. Ludwig rief die Bevölkerung einmal mehr auf, sich weiter testen zu lassen, um frühzeitig Infektionen erkennen zu können. 

Quelle: PID-Rathauskorrespondenz Stadt Wien Presse- und Informationsdienst, Diensthabende/r Redakteur*in Service für Journalist*innen, Stadtredaktion / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Felix Großschartner und Christina Schweinberger fixieren Double mit Straßenerfolgen

27. 06. 2022 | Sport

Felix Großschartner und Christina Schweinberger fixieren Double mit Straßenerfolgen

Der Oberösterreicher Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) und die Tirolerin Christina Schweinberger (Plantur Pura) sind die frischgebackenen Österreichis...

Faustball Bundesliga: Freistadt weiterhin an der Spitze

27. 06. 2022 | Sport

Faustball Bundesliga: Freistadt weiterhin an der Spitze

Angreifer Jean Andrioli (Freistadt) zeigte beim Auswärtssieg in Kremsmünster seine Klasse. (Foto: Hans Buchinger)

So schützen Sie sich vor Autodieben

27. 06. 2022 | Blaulicht

So schützen Sie sich vor Autodieben

Zehn bis höchstens zwanzig Sekunden – länger benötigt ein Autodieb nicht, um ein fremdes Auto zu stehlen

Österreichs Polizei sorgt gemeinsam mit deutschen Behörden für Sicherheit beim G7-Gipfel

26. 06. 2022 | Blaulicht

Österreichs Polizei sorgt gemeinsam mit deutschen Behörden für Sicherheit beim G7-Gipfel

Zum G7-Gipfel vom 26. bis 28. Juni 2022 im bayerischen Elmau entsendet das Innenministerium 24 Cobra-Beamte, 53 WEGA-Beamte und vier Drohnen-Operatoren. Au...

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

25. 06. 2022 | Politik

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

Innenminister Gerhard Karner betonte bei Eröffnung des Europa-Forums Wachau, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sei