Primärversorgungsnetzwerk in Ried-Neuhofen eröffnet

Primärversorgungsnetzwerk in Ried-Neuhofen eröffnet

Albert Maringer, ÖGK-Landesstellenausschussvorsitzender für Oberösterreich, LH-Stellvertreterin Mag.aChristine Haberlander, Dr. Christoph Auzinger, Dr.in Johanna Fachbach-Bauböck, Dr. Stefan Zorn, Dr.in Johanna Ertl, Mst. Michael Pecherstorfer, vorsitzführender ÖGK-Landesstellenausschussvorsitzender für Oberösterreich

Mit 12. April 2021 öffnete das neue Primärversorgungsnetzwerk (PVN) Ried-Neuhofen für Patientinnen und Patienten seine Türen. Ein rund 20-köpfiges Team übernimmt die Gesundheitsversorgung der in der Umgebung wohnenden Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher. Das Land Oberösterreich, die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und die Ärztekammer für Oberösterreich unterstützt und fördern seit Anbeginn die Gründung von derartigen Einrichtungen.

„Oberösterreich feiert einen weiteren großen Meilenstein der Gesundheitsversorgung. Endlich profitieren auch die Innviertlerinnen und Innviertler vom international anerkannten Modell der Primärversorgung. Diese gesundheitliche Nahversorgung nach internationalen Standards passt hervorragend in diese traditionsreiche, aber auch innovative Region. Ich danke den Ärztinnen und Ärzten und der Sozialversicherung für den großen Einsatz. Mit vereinten Kräften erzielen wir die Erfolge in und für Oberösterreich“, betont Gesundheitsreferentin und LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander

Im neuen PVN Ried ordinieren künftig die Allgemeinmediziner Dr. Christoph Auzinger, Dr.inJohanna Ertl und Dr.in Johanna Fachbach-Bauböck gemeinsam in der Braunauer Straße 1. Die Ordination von Dr. Stefan Zorn in Neuhofen gehört auch zum neuen Netzwerk. Zusammen mit weiteren Spezialisten für Gesundheit versorgt ein rund 20-köpfiges Team die Bevölkerung vor Ort. Das neue Primärversorgungsnetzwerk hat 41 Stunden pro Woche geöffnet und wird, neben dem bewährten Modell Hausärztin und Hausarzt, zum neuen, leistungsstarken gesundheitlichen Nahversorger für das Innviertel.

„Unsere Innviertler Versicherten sind im neuen Primärversorgungsnetzwerk Ried in besten Händen. Ob einfache Erkältung, komplexe Therapie für chronisch Kranke oder Starthilfe in ein gesünderes Leben: Primärversorgung bringt allen die passende Hilfe zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität. Die regionale ‚Versorgung aus einem Guss‘ hat Zukunft – jetzt auch im Innviertel“, erklärt Michael Pecherstorfer, ÖGK-Landesstellenausschussvorsitzender für Oberösterreich.
„Es ist wichtig, dass sich auch die richtigen Ärzte gefunden haben und sich in diesem PVN zusammengeschlossen haben. Oberösterreich ist eine Vorzeigeregion für Primärversorgungseinrichtungen“, so Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer OÖ.

Das neue PVN in Ried umfasst Ordinationsassistentinnen, diplomierte Krankenpflegekräfte sowie Fachkräfte für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Diätologie und Sozialarbeit. Finanziert wird das neue Primärversorgungsnetzwerk gemeinsam von Land Oberösterreich und Sozialversicherung.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Ernst Grilnberger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Person stürzte in Donau - Großangelegte Suchaktion

12. 06. 2021 | Blaulicht

Person stürzte in Donau - Großangelegte Suchaktion

Stadt Linz: Im Bereich Linz innere Stadt soll am späteren Freitag nachmittag ein 23-Jähriger in die Donau gefallen sein. Umgehend eingeleitete Suchaktion b...

Mann von Pferdekutsche geschleudert

12. 06. 2021 | Blaulicht

Mann von Pferdekutsche geschleudert

Durchgehendes Pferdekutschengespann im Bezirk Perg. Kutscher wurde nach Erstversorgung in UKH Linz überstellt.

Neues Forschungsprojekt bringt wichtige Daten zu Belastung der Böden

11. 06. 2021 | Panorama

Neues Forschungsprojekt bringt wichtige Daten zu Belastung der Böden

Mikroplastik ist mittlerweile auch in unseren Böden nachweisbar und bringt Probleme mit sich.

Medizintechnik-Cluster Oberösterreich gewinnt nationalen Clusterpreis

11. 06. 2021 | Panorama

Medizintechnik-Cluster Oberösterreich gewinnt nationalen Clusterpreis

„Auszeichnung für den Medizintechnik-Standort Oberösterreich und die hier geleistete nachhaltige Cluster-Arbeit“

Zukunft des Luchses in der Region Kalkalpen gefährdet

11. 06. 2021 | Panorama

Zukunft des Luchses in der Region Kalkalpen gefährdet

„Die Zukunft des Luchses in der Region Kalkalpen hängt an einem seidenen Faden.“ So fasst Naturschutzreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner ...