OÖ Impfwochen bis 23. Jänner zur Vervollständigung des Impfschutzes nützen

OÖ Impfwochen bis 23. Jänner zur Vervollständigung des Impfschutzes nützen

Rund 375.000 Personen haben Informationsmail des Landes erhalten

Auch in Oberösterreich breitet sich die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus rasant aus. Alle Expertinnen und Experten raten zur Covid-Schutzimpfung bzw. verweisen auf die Wichtigkeit eines vollständigen Impfschutzes und die Schutzwirkung der dritten Impfdosis. In unserem Bundesland fehlt rund 33.000 Personen aktuell eine zweite Impfdosis, um laut Grünem Pass als „vollimmunisiert“ (2/2) zu gelten, bei rund 5.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern ist das Impfzertifikat überhaupt abgelaufen.

Rund 373.000 Personen, die in den vergangenen Monaten für sich oder jemand anderen einen Impftermin auf der Anmeldeplattform des Landes gebucht haben, haben in diesen Tagen ein Informationsmail mit der Bitte erhalten, sich selbst und andere, die sich nicht impfen lassen können, durch eine weitere Impfdosis vor einem schweren Krankheitsverlauf zu schützen.

Um noch mehr leicht zugängliche Impfangebote zur Verfügung zu stellen, hat das Land Oberösterreich gemeinsam mit dem OÖ. Städte- und Gemeindebund sowie der Ärztekammer für Oberösterreich und den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten am 10. Jänner nochmals eine Impfaktion unter dem Motto „Unsere Gemeinde – Unsere Gemeinschaft – Unsere Gesundheit“ gestartet, die bis 23. Jänner läuft. Rund 80 Impf-Angebote stehen aktuell in den Gemeinden zur Verfügung, laufend kommen neue dazu.

„Die Neuauflage der OÖ Impfwochen ist eine gute Gelegenheit, den eigenen Impfschutz zu vervollständigen. Wer sich jetzt impfen lässt, schützt damit nicht nur seine Gesundheit, sondern trägt auch dazu bei, dass wir in den kommenden Wochen den Alltag so gut wie möglich meistern können und es zu keinen Ausfällen kommt, die unsere Infrastruktur, die Lieferketten und letztlich die Versorgung der Menschen beeinträchtigen“, appelliert Landeshauptmann-Stellvertreterin Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander, die zahlreichen Impfangebote in den Gemeinden, aber auch in den fixen Impfstraßen des Landes zu nutzen.

Auch die OÖ. Impflotterie wurde bis 23. Jänner verlängert und die Teilnahme von geimpften Kindern ab fünf Jahren – per Anmeldung durch Erziehungsberechtigte – ermöglicht, um noch mehr Menschen zu einer Impfung und insbesondere zu einer Vollimmunisierung zu motivieren.

Alle Impfangebote finden sich auf www.ooe-impft.at

Mit Hilfe eines Filtersystems kann der jeweils persönlich passende Impftermin gesucht werden. Die Suche ist möglich nach: Impfung mit oder ohne Anmeldung, Kinderimpfung, Influenza- und Corona-Impfung in einem, und kann auch auf den gewünschten Bezirk und Impfstoff gefiltert werden. Bei den Angeboten mit Terminvergabe stehen aktuell knapp 165.000 Termine für die kommenden vier Woche zur Verfügung.  

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Landwirtschaft bangt um Ernte

29. 06. 2022 | Wirtschaft

Landwirtschaft bangt um Ernte

Unwetter verursachen Schaden von rund 6,5 Millionen Euro

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

29. 06. 2022 | Politik

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

Bundesminister Martin Polaschek mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

Unwetter über Teilen von Oberösterreich

28. 06. 2022 | Blaulicht

Unwetter über Teilen von Oberösterreich

Starkregen und Hagel sorgen wiederum für einen Einsatzreichen Tag für Oberösterreichs Feuerwehren. 1.200 Freiwillige bei ca. 200 Einsätzen im Einsatz.

Im Herbst können Impftermine auch online in den Arztpraxen gebucht werden

28. 06. 2022 | Gesundheit

Im Herbst können Impftermine auch online in den Arztpraxen gebucht werden

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte spielen in der Impfstrategie des Landes OÖ eine zentrale Rolle

Kläranlage Braunau auf neuestem Stand der Technik – Massive Reduktion von ungeklärten Abwässern in Flüssen

27. 06. 2022 | Wirtschaft

Kläranlage Braunau auf neuestem Stand der Technik – Massive Reduktion von ungeklärten Abwässern in Flüssen

Bürgermeister von Braunau Johannes Waidbacher (Obmann RHV Braunau), Landesrat Stefan Kaineder, Biologin Claudia Huber-Nowak (RHV Braunau) und Geschäftsführ...