Österreichs Vorreiterregion gegen Lichtverschmutzung feiert Geburtstag – ein Jahr Sternenpark Attersee-Traunsee

Österreichs Vorreiterregion gegen Lichtverschmutzung feiert Geburtstag – ein Jahr Sternenpark Attersee-Traunsee

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder, Nicole Eder (Bürgermeisterin Steinbach am Attersee), DI Martin Pelzer (Bürgermeister Altmünster) und DI Clemens Schnaitl (Geschäftsführer Naturpark Attersee-Traunsee) feierten ein Jahr Sternenpark (v.l.n.r.)

Oberösterreich gilt bundesweit als Vorreiter, wenn es um den Schutz des Nachthimmels geht. Als erstes Bundesland hat Oberösterreich ein eigenes Messnetz für die Lichtverschmutzung installiert und erstmals wurden in Pilotgemeinden auch konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Lichtverschmutzung umgesetzt. Anfang letzten Jahres wurde dann der nächste Schritt gesetzt: Mit der Zertifizierung durch die Dark-Sky Assocation wurde der Naturpark Attersee-Traunsee zum ersten und bisher einzigen offiziellen österreichischen Dark Sky Park.

Ein Sternenpark ist ein Licht- und Landschaftsschutzgebiet, in dem die nächtliche Dunkelheit und die natürliche Nachtlandschaft als Schutzgut gelten und vor Lichtverschmutzung bestmöglich geschützt sein sollen. Weltweit gibt es etwa 150 Dark Sky Parks, rund 35 davon liegen in Europa. Der einzige österreichische Dark Sky Park erstreckt sich auf über hundert Quadratkilometern zwischen den beiden Seen Attersee und Traunsee. Für die Zertifizierung entwickelten die fünf Naturpark-Gemeinden Altmünster, Steinbach am Attersee, Weyregg am Attersee, Schörfling am Attersee und Aurach am Hongar ausgeklügelte Licht-Management-Pläne und rüsteten teilweise ihre Straßen- und Außenbeleuchtung um.
 

„Im Dark Sky Park Attersee-Traunsee sehen wir die positiven Auswirkungen, wenn es gelingt, die Lichtverschmutzung einzudämmen. Denn dort können wir einen gesunden Lebensraum für Mensch und Tier sowie die eindrucksvolle Nachtlandschaft erhalten. Unser Ziel ist es, weiter gegen Lichtverschmutzung zu sensibilisieren und die oberösterreichischen Gemeinden weiter zu unterstützen. Unser klares Ziel muss sein, dass wir schädliche Licht- und auch Energieverschwendung schrittweise verringern. Mein großer Dank gilt allen Beteiligten in den Gemeinden, im Naturpark Attersee-Traunsee, an der Universität Wien und im Umweltressort des Landes Oberösterreich“, so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Quelle, Fotocredit: Land OÖ    

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Rotarier helfen geflüchteten Ukrainer:innen

19. 05. 2022 | Panorama

Rotarier helfen geflüchteten Ukrainer:innen

Julia Raudaschl (li.) und Ursula Bachinger sagen „Danke“ an den Rotary-Club Vöcklabruck-Attersee für 5.000 € Warenspende.

Salzkammergut-Wetter - Erst Hitze, dann Gewitter mit Unwetterpotential

15. 05. 2022 | Panorama

Salzkammergut-Wetter - Erst Hitze, dann Gewitter mit Unwetterpotential

Kommende Woche erwartet uns für Mai ungewöhnlich warmes bis heißes Frühsommerwetter 

Mondsee: Abschnittsflorianifeier und Fahnensegnung in der Basilika

03. 05. 2022 | Top-Beiträge

Mondsee: Abschnittsflorianifeier und Fahnensegnung in der Basilika

Am Sonntag, 1. Mai 2022 fand in der voll besetzten Basilika Mondsee die Abschnittsflorianifeier der 15 Feuerwehren des Abschnitts Mondsee und die Segnung d...

Sehr wechselhafter und zu kühler April 2022 im Salzkammergut

28. 04. 2022 | Panorama

Sehr wechselhafter und zu kühler April 2022 im Salzkammergut

Mit einer mittleren Temperatur von etwa 7,5 Grad fiel der April 2022 etwa 1,5 Grad kälter aus als das langjährige Mittel (1991 bis 2020). Lediglich vom 12....

Sicheres Spielzeug für das Osternest

12. 04. 2022 | Panorama

Sicheres Spielzeug für das Osternest

Bitte beachten Sie beim Kauf von Spielzeug, vor allem für Kinder unter drei Jahren, folgende Tipps