Neuer Webcast zum Thema „Krebs & Impfen“

Der Webcast "Ich & Impfen" ist der vierte in der Serie "Ich & Krebs"

Das Thema Impfen verunsichert Krebs-Patient:innen nachweislich. Kann man sich als onkologische Patient:in impfen lassen? Soll man sich impfen lassen? Und wenn ja, wann ist ein guter Zeitpunkt? Diese Fragen klärt der neue Webcast der Österreichischen Krebshilfe „Ich & Impfen“ auf leicht verständliche Weise – im Gespräch mit der Impf-Expertin Ursula Wiedermann-Schmidt und dem Onkologen Ansgar Weltermann.

„Lange Zeit wurden Impfungen bei Krebs-Patient:innen mit sehr viel Vorsicht behandelt. Und viele Betroffene haben gezögert, sich rund um eine Krebsbehandlung impfen zu lassen“, weiß Martina Löwe, Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe. „Heute sehen das die Expert:innen anders. Impfungen werden – generell gesprochen – sogar als Booster oder Stärkung des Immunsystems betrachtet, die der Therapie in vielen Fällen sogar nützlich sein kann.“

Dennoch seien die vielen Fragen, die sich Patient:innen und ihre Angehörigen stellen, nicht so einfach über einen Kamm zu scheren, so Löwe. Deshalb publizierte die Österreichische Krebshilfe mit dem vierten Webcast aus der Reihe „Ich & Krebs“ einen Video-Ratgeber, der verständlich und eingehend auf die Fakten eingeht.

Österreichischer Impftag am 21. Jänner 2023 als Anlass
Rechtzeitig zum Österreichischen Impftag am 21. Jänner 2023 ist die Episode mit zwei Top-Gesprächspartner:in­nen online: Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt (Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Mitglied des Nationalen Impfgremiums) erläutert im Detail, wogegen sich Krebs-Patient:innen impfen lassen sollten, was es dabei zu beachten gilt und welche Impfstoffarten geeignet sind.

Univ.-Doz. Dr. Ansgar Weltermann (Leiter des Zentrums für Tumorerkrankungen am Ordensklinikum Linz und Vorstandsmitglied der Österreichischen Krebshilfe) bringt seine Erfahrung als behandelnder Onkologe ein, zeigt das Risiko von Infektionskrankheiten auf und bespricht typische Sorgen sowie Mythen, auf die man nicht hören sollte.

„In Summe können wir so viele Fragen niederschwellig beantworten“, betont Krebshilfe-Geschäftsführerin Martina Löwe. „Ergänzend stehen auch unsere mehr als hundert Krebshilfe-Berater:innen österreichweit zur Verfügung.“

Abzurufen sind die Webcasts auf der Website der Österreichischen Krebshilfe unter www.krebshilfe.net, im YouTube-Channel der Krebshilfe (https://www.youtube.com/c/ÖsterreichischeKrebshilfe) und auf der Info-Website www.ichundkrebs.at.

Quelle: Österreichische Krebshilfe Martina Löwe Geschäftsführung / ots  //  Fotocredit: © Österreichische Krebshilfe  //  Videocredit: Youtube/OAcptRB33FY

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Innovativer Forschungsansatz für Krebstherapie

04. 02. 2023 | Gesundheit

Innovativer Forschungsansatz für Krebstherapie

Benjamin Neuditschko, Wissenschafter des Forschungsinstituts Krems Bioanalytics des IMC Krems, entdeckte mittels Chemoproteomik das Gerüstprotein NUBP2

UNIQA ÖFB Cup Viertelfinale -  Salzburg out - Sturm und Rapid kämpfen sich ins Halbfinale

04. 02. 2023 | Sport

UNIQA ÖFB Cup Viertelfinale - Salzburg out - Sturm und Rapid kämpfen sich ins Halbfinale

Nach den spannenden gestrigen Auftaktspielen im UNIQA ÖFB Cup Viertelfinale steht heute die Begegnung Wiener Sport-Club gegen SV Guntamatic Ried auf d...

Skispringen - Wilder Ritt in Willingen (GER)

04. 02. 2023 | Sport

Skispringen - Wilder Ritt in Willingen (GER)

 Im Mixed Team belegten Chiara Kreuzer, Jan Hörl, Eva Pinkelnig und Stefan Kraft den zweiten Platz hinter Norwegen und vor Gastgeber Deutschland

Alpenverein Edelweiss holt Donaulandhütte in Alpenverein zurück

03. 02. 2023 | Panorama

Alpenverein Edelweiss holt Donaulandhütte in Alpenverein zurück

Die Sektion Alpenverein Edelweiss holt die Donaulandhütte in den Alpenverein zurück, die eine sehr bewegende Geschichte hat

Mag.a Dr.in Verena Ehold ist neue Geschäftsführerin im Umweltbundesamt

02. 02. 2023 | Politik

Mag.a Dr.in Verena Ehold ist neue Geschäftsführerin im Umweltbundesamt

Klimawandel ist das größte und realste Risiko für die Zukunft unsere Kinder