Neue Investitionsprämie ist der erhoffte Rückenwind für Oberösterreichs Wirtschaft

Neue Investitionsprämie ist der erhoffte Rückenwind für Oberösterreichs Wirtschaft

„Mit einem Fördervolumen von mindestens einer Milliarde Euro ist die Investitionsprämie eine weitere zentrale Maßnahme der Bundesregierung, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen"

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer begrüßt die neue Investitionsprämie der Bundesregierung als wichtige Maßnahme für den Restart und zur Ankurbelung der Investitionen: „Mit einem Fördervolumen von mindestens einer Milliarde Euro ist die Investitionsprämie eine weitere zentrale Maßnahme der Bundesregierung, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen.“

Die Investitionsprämie fördert materielle und immaterielle, aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen. Die Prämie beträgt sieben Prozent bzw. 14 Prozent für Investitionen in den Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life-Science. Gefördert werden Investitionen ab 5.000 Euro bis maximal 50 Millionen Euro. Auch geringwertige Wirtschaftsgüter und kleine Investitionen können gefördert werden, wenn sie in Summe 5.000 Euro erreichen, ebenso gibt es keine Gegenrechnung, z.B. mit der Förderaktion der WKOÖ bei der Digitalisierung. Die Prämie gibt es zusätzlich. Hummer: „Ein starkes Signal für unsere KMU und Großbetriebe!“ 

Nicht nachvollziehbar ist für Hummer, dass Investitionen in fossile Energieträger von der Prämie insgesamt ausgenommen sind. Dies betrifft in erster Linie die Transportwirtschaft. „Hier muss es noch zu einer Änderung kommen, denn z.B. wären Investitionen in klimafreundliche Euro-6-Fahrzeuge damit nicht förderfähig“, bekräftigt die WKOÖ-Präsidentin, dass hier mit Nachdruck weiterverhandelt wird.
 

„Aufgrund der coronabedingten Krise wollen und können viele Unternehmen derzeit nicht investieren. Deshalb ist es gerade in der jetzigen Phase enorm wichtig, externe Investitionsanreize zu setzen, um den stotternden Konjunkturmotor wieder zum Laufen zu bringen“, betont WKOÖ-Präsidentin Hummer. „Die Entscheidung für die — auch von der Wirtschaftskammer geforderte — Investitionsprämie ist goldrichtig, weil auch Unternehmen in Verlustsituationen von ihr profitieren können. Zudem steht sie allen Betrieben unabhängig von Größe oder Branche offen.“

Quelle: WKOÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Business Speed Dating – Die etwas andere Art von Networking!

30. 09. 2020 | Wirtschaft

Business Speed Dating – Die etwas andere Art von Networking!

Am 18. September lud die Junge Wirtschaft Inneres Salzkammergut gemeinsam mit Johannes Aldrian, GF der Katrin Seilbahn GmbH, zum „Business Speed Dating“ in...

Energieversorger KWG errichtet 100 Photovoltaikanlagen mit Bürgerbeteiligung

22. 09. 2020 | WIRTSCHAFT

Energieversorger KWG errichtet 100 Photovoltaikanlagen mit Bürgerbeteiligung

Schwanenstadt: Erneuerbare Energien fördern und ausbauen, Regionalität leben und nachhaltig Handeln sind der Antrieb beim regionalen Ökostromerzeuger KWG. ...

Impulsabend Genossenschaften neu gedacht

17. 09. 2020 | Wirtschaft

Impulsabend Genossenschaften neu gedacht

Das System der Genossenschaften gibt es schon lange Zeit und derzeit ist es aktueller denn je, denn viele können miteinander mehr bewegen. Die Leaderregion...

Berner wieder Innungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler

08. 09. 2020 | Wirtschaft

Berner wieder Innungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler

In der Landesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler der WKOÖ wurde Othmar Berner als Innungsmeister wiedergewählt

Mit Handwerkerbonus Impulse setzen

04. 09. 2020 | Wirtschaft

Mit Handwerkerbonus Impulse setzen

Spartenobmann Pecherstorfer für Wiedereinführung: Handwerkerbonus schafftWin-win-win-Situation für Betriebe, Staat und Konsumenten