Mäzene schenken Gmunden die "Matthäus-Passion"

Mäzene schenken Gmunden die "Matthäus-Passion"

GMUNDEN - Dramatisch wie eine Oper und doch Sakralmusik: Bachs größtes Meisterwerk, die Matthäus-Passion

Musica Gratia schenkt Gmunden abermals ein großes Chor- und Orchesterkonzert mit fünf Solisten

Zwei Chöre und zwei Orchester erklingen abwechselnd von links und rechts und in Stereophonie, eines ist die Stimme der Gläubigen, das andere die der „Tochter Zion“, also des biblischen Jerusalem. Fünf Gesangssolisten treten auf, einer verkörpert mit mächtigem Bass Jesus Christus, ein anderer als Erzähler den Evangelisten Matthäus. Arien heben einen in facettenreiche Gefühlzustände. Choräle erzählen, was in der Gemeinde vor sich geht,… Johannes Sebastian Bach hatte vertraglich besiegeln müssen, dass nichts von dem, was er für die von ihm zu bespielenden Kirchen komponieren würde, opernhaft klingen dürfe. Doch in diesem Fall, bei seinem umfangreichsten und großartigsten Werk, der Matthäus-Passion BWV 244, brach er sein Versprechen. Das opus magnus ist dermaßen dramatisch angelegt, dass es einer Oper in nichts nachsteht.

Musica Gratia, das Klassik-Projekt von Herlinde und Günther Schaller, ist in seiner siebten Saison bei diesem Monument der Musikgeschichte angelangt. Und wieder schenken die begeisterten Musiker diese bislang aufwändigste Produktion dankbar ihren interessierten Mitmenschen in Gmunden. Der Eintritt ist frei. Instrumentalensemble, Solisten und Chor – diesen bilden abermals die „Singfoniker in f“ aus dem Attergau – zählen insgesamt rund 60 Mitwirkende, die im Altarraum der Kapuzinerkirche gerade noch Platz finden werden. Den speziellen, authentischen Klang machen die barocken Original-Instrumente aus. Das werden Holzblasinstrumente und unter den Streichern erstmals auch eine Gambe sein. Auch die Orgel stimmt mit ein. Die Solisten sind Ulla Westvik (Sopran), Marian Dijkhuizen (Alt), Jakob Pilgram (Tenor), Stefan Zenkl (Bass/Jesus) und Matthias Helm (Bass). „Singfoniker“-Dirigent Karl Lohninger hat die Gesamtleitung inne.

Wegen der langen Dauer – 2 Stunden 40 Minuten reine Spielzeit – wird es eine Pause geben.
Eine Kooperationsveranstaltung von Musica Gratia und Evangelischem Bildungswerk.

Termin: Samstag, 28. 3., 18 Uhr, Kapuzinerkirche Gmunden, freier Eintritt

Foto: Der Chor „Singfoniker in f“ © Johannes Hemtsberger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

27.5.2020 / 20:30 Uhr - Bezirk GM - Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

27. 05. 2020 | Panorama

27.5.2020 / 20:30 Uhr - Bezirk GM - Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

27.5.2020 / 20:30  - Das Land OÖ veröffentlicht die aktuellen Zahlen der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Bezirk Gmunden

Karten-App wurde Bergsteiger zum Verhängnis

27. 05. 2020 | Blaulicht

Karten-App wurde Bergsteiger zum Verhängnis

20-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck wollte erstmals den Traunstein besteigen

Laakirchen blüht auf und wird immer bienenfreundlicher

27. 05. 2020 | Laakirchen

Laakirchen blüht auf und wird immer bienenfreundlicher

LAAKIRCHEN. 2019 hat sich die Stadtgemeinde Laakirchen als eine der ersten Gemeinden in Oberösterreich und erste Gemeinde im Bezirk dem Pilotprojekt „Biene...

Preisverleihung über die Drehleiter

27. 05. 2020 | Gmunden

Preisverleihung über die Drehleiter

GMUNDEN - Über 20 Einsendungen freute sich die Gmundner Stadtfeuerwehr, nachdem sie am Höhepunkt der Coronakrise Volksschulen zu einem Zeichen- und Malwett...

Neue Corona-Teststelle in Gmunden

27. 05. 2020 | Gmunden

Neue Corona-Teststelle in Gmunden

GMUNDEN - Neue Station für unkomplizierte und rasche Corona-Tests auf dem Toskana-Parkplatz - Bürgermeister Stefan Krapf und Primar Christian Mahringer vor...