Lockdown - Verordnungslücke verunsichert heimische Friseure

Lockdown - Verordnungslücke  verunsichert heimische Friseure

Rechtssicherheit für Betriebe nötig: Lockdown muss auch für mobile körpernahe Dienstleistungen bei den Kunden zuhause gelten

In den Medien wird transportiert, dass mobile Friseurdienstleistungen bei Kunden zuhause grundsätzlich zulässig sind. Grund hierfür ist eine noch nicht eindeutig geklärte Regelung für Privathaushalte. Diese Rechtsunsicherheit stößt bei den heimischen Friseuren auf Kopfschütteln und großes Unverständnis. „Gleiche Tätigkeiten müssen auch gleich behandelt werden. Es ist nicht einzusehen, dass körpernahe Dienstleistungen im stationären Betrieb, also in den Salons, verboten sind, aber deren Erbringung mobil möglich ist“, macht die Landesinnungsmeisterin der oö. Friseure, Erika Rainer, ihrem Unmut Luft. Auch aus gesundheitlichen Gründen ist es wohl ein Schildbürgerstreich ersten Ranges, wenn alle Kontakte möglichst eingeschränkt werden sollen, und dann mobile Dienstleister von Haus zu Haus ziehen – womöglich mit dem Coronavirus im Gepäck. 

80-prozentige Entschädigung auch für mobile Friseure

„Wir fordern daher ein Verbot dieser Hausbesuche während des verordneten Lockdowns und eine Zuerkennung der 80prozentigen Entschädigung auch für mobile Friseure. Das ist nicht nur im Interesse unserer stationären Friseurbetriebe, sondern auch im Interesse vieler mobil tätigen Friseure, die aus Verantwortung nicht in Privathaushalte fahren möchten, aber dann auch Abgeltung für verlorene Umsätze benötigen“, betont Rainer. 

Apell an Gesundheitsminister: Verordnung rasch reparieren

Volle Unterstützung findet sie in dieser Angelegenheit auch bei Spartenobmann Michael Pecherstorfer: „Unsere Betriebe brauchen dringend Rechtssicherheit und wir alle brauchen eine rasche Eindämmung der hohen Fallzahlen, um ehestmöglich wieder für unsere Kunden dasein zu können. Und das erreichen wir definitiv nicht mit Friseurdienstleistungen und Kosmetik im Umherziehen. Pecherstorfer und Rainer apellieren daher an den Gesundheitsminister, diese Lücke im Verordnungstext rasch zu schließen.

Quelle: WKOÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

„Wirtschaft – kurz erklärt“ bringt  Basiswissen zu Wirtschaft und Finanz

19. 11. 2020 | Wirtschaft

„Wirtschaft – kurz erklärt“ bringt Basiswissen zu Wirtschaft und Finanz

Jetzt soll das Projekt „Wirtschaft – kurz erklärt“ auf alle interessierten Personen ausgeweitet werden.

Enkeltauglich verhalten: Drei Firmen im Gespräch

18. 11. 2020 | Wirtschaft

Enkeltauglich verhalten: Drei Firmen im Gespräch

Beim 2. Nachhaltigkeitsbrunch des Cleantech-Clusters in Kooperation mit den OÖN, UNICONSULT und der 3 Banken-Generali Investment-Ges.m.b.H. gaben oberöster...

Landesrat Achleitner in enger Abstimmung mit oö. Tourismus-Verantwortlichen über Lockdown für Gastronomie & Hotellerie

04. 11. 2020 | Wirtschaft

Landesrat Achleitner in enger Abstimmung mit oö. Tourismus-Verantwortlichen über Lockdown für Gastronomie & Hotellerie

Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner: „Umsatzausfalls-Ersatz und adaptierte Kurzarbeit 3 werden als wichtige Beiträge bewertet, um Touris...

Neue oö. Initiative für Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität

27. 10. 2020 | Wirtschaft

Neue oö. Initiative für Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität

v.l.: Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Mag Christiane Egger, Geschäftsführer-Stellvertreterin OÖ. Energiesparverband, und DI Dr. Gerha...

LH Mag. Stelzer begrüßt Absicherung des Novartis Produktionsstandortes in Unterach

23. 10. 2020 | Wirtschaft

LH Mag. Stelzer begrüßt Absicherung des Novartis Produktionsstandortes in Unterach

LH Mag. Stelzer im Vorfeld in Gesprächen mit Novartis-Konzernführung:„Weltkonzern übernimmt Verantwortung für nachhaltige und arbeitsplatzsichernde Lö...