KWG - „100 Jahre – 100 Dächer“

KWG -  „100 Jahre – 100 Dächer“

113 Dachflächen und 1,3 Millionen Euro für KWG Sonnenstrom-Programm

Vor rund drei Monaten startete KWG das Programm 100 Jahre – 100 Dächer. Am 19. November ist die Anmeldung ausgelaufen. Nun wurde der Ausbauplan von KWG beschlossen. Ziel ist es bis Ende 2021 alle Photovoltaik-Anlagen, die realisierbar sind, zu errichten.

„Unser Programm 100 Jahre – 100 Dächer ist eines unserer größten Projekte der letzten Jahre,“ zeigt sich Peter J. Zehetner, Geschäftsführer bei KWG, stolz. „Von den 150 Dachflächen, die online über ein zentrales System angemeldet wurden, werden wir nach einer ersten Prüfung voraussichtlich 113 Anlagen mit rund 6 Megawatt Peak-Leistung realisieren können.“

 Das Programm, das in den Bezirken Vöcklabruck, Gmunden und Wels Land beworben wurde, kann daher Sonnenstrom für etwa 1.700 Haushalte liefern. Die Zusagen für die realisierbaren Photovoltaik-Anlagen wurden bereits versendet. Die Detailplanung für die Errichtung startet im Jänner 2020, mit dem Ziel, alle Sonnenkraftwerke bis Ende des Jahres 2021 zu errichten.

Finanziert werden die Photovoltaikanlagen zu einem guten Teil über das bewährte KWG-Bürgerbeteiligungsmodell, das eine attraktive Verzinsung bietet. Insgesamt kamen Anmeldungen für über 1,3 Millionen Euro zusammen, die nun zum Ausbau der nachhaltigen Stromerzeugung beitragen. Die Bürger konnten dabei Gutscheine von KWG oder regionale Einkaufsgutscheine - um gerade jetzt die regionale Wirtschaft zu unterstützen - mit einer attraktiven Rückzahlung wählen.

„Mit diesem Programm wollten wir nun einen ersten Schritt in Richtung einer nachhaltigen Energiezukunft gehen. Das Potential für einen weitergehenden Ausbau ist aber groß“, zeigt sich Geschäftsführer Peter J. Zehetner vom eingeschlagenen Weg überzeugt. 

 

Interessenten für die nächste Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung oder für die Nutzung von Dachflächen für Sonnenkraftwerke können sich daher weiterhin über www.kwg.at melden.


Über KWG

Bereits seit 1920 sichert KWG, mit Sitz in Schwanenstadt, mit seinen sieben Kleinwasserkraftwerken und einer Photovoltaikanlage entlang der Ager eine umweltfreundliche Stromproduktion. Als regionaler Energieversorger und Genossenschaft ist das Unternehmen in erster Linie der Region und deren Bevölkerung verpflichtet. Im Vordergrund stehen für KWG das nachhaltige Handeln für die Kunden und die Region sowie die Produktion von 100%igem Ökostrom. Heute gilt KWG als Unternehmen, das am Puls der Zeit agiert und mit seinen 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet.

Quelle: Mag. Susanne Aschenbrenner  //  Fotocredit:  ©zstockphotos

 

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 „Auf zur LEHRE – fertig – los!“

26. 01. 2021 | Wirtschaft

„Auf zur LEHRE – fertig – los!“

LR Achleitner / Präs. Hummer: - Land OÖ und WKOÖ unterstützen Lehrstellen-Suche mit interaktivem Infoboard

Investitionsmotor Landwirtschaft – Maßnahmen für einen starken ländlichen Raum

14. 01. 2021 | Wirtschaft

Investitionsmotor Landwirtschaft – Maßnahmen für einen starken ländlichen Raum

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und die Präsidentin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich LAbg. Michaela Langer-W...

3,5 Millionen Euro für Ländliche Infrastruktur  und Agragrbereich

13. 01. 2021 | Wirtschaft

3,5 Millionen Euro für Ländliche Infrastruktur und Agragrbereich

In ihrer ersten Sitzung im heurigen Jahr, am 11. Jänner 2021, fasste die Oö.Landesregierung unter anderem folgende Beschlüsse  in den  Bereichen ...

Oberösterreichs Jungunternehmer sind  für  Aufschwung gerüstet

09. 01. 2021 | Wirtschaft

Oberösterreichs Jungunternehmer sind für Aufschwung gerüstet

JW-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger: „Jetzt liegt es an der Regierung, die richtigen Weichen zu stellen und das Potenzial der neuen Unternehmergenerat...

Oö. Arbeitsmarkt kommt besser durch die Krise als andere

05. 01. 2021 | Wirtschaft

Oö. Arbeitsmarkt kommt besser durch die Krise als andere

Investitionen und Qualifizierung stärken den Arbeitsmarkt 2021