Jüdisches Museum Wien eröffnet „Love me Kosher“

Jüdisches Museum Wien eröffnet „Love me Kosher“

v.l.n.r. Andrea Eckert, Roman Grinberg, Danielle Spera, Tini Kainrath, Daniela Pscheiden, Julia Windegger, Andreas Fleischmann

Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, eröffnete gestern Dienstag, den 21.06.2022, die neue Ausstellung „Love me Kosher“. Die Ausstellung befasst sich mit Liebe und Sexualität im Judentum. Sie geht vom paradiesischen Zustand nach der Erschaffung der Welt aus. Besucher*innen können über die Betrachtung von Liebe und Sexualität in Tora und Talmud, jüdische Hochzeitsrituale, Wien als Zentrum der Sexualwissenschaft um 1900, bis hin zu „Dr. Ruth“ Westheimer und den aktuellen Diskussionen im modernen Judentum zu Partnerschaft und LGBTIQ-Themen erfahren.

Gelungene Ausstellungseröffnung
Direktorin und Kuratorin Danielle Spera begrüßte die Gäste der gestrigen Ausstellungseröffnung und sprach mit den Kuratorinnen Daniela Pscheiden und Julia Windegger zur Ausstellung: „Wir nehmen Sie mit auf eine Reise in eine sinnliche und beglückende Welt, die anhand von unterschiedlichen Themen beleuchtet wird. Am Beginn der Ausstellung steht André Hellers Paradiesgarten, der sich wie weitere vertretene zeitgenössische Künstler*innen mit Sexualität auseinandergesetzt hat.“

Grußworte zur Ausstellung überbrachten Andreas Fleischmann, Geschäftsführer Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Tini Kainrath und Roman Grinberg. Andrea Eckert las das humoristische Gedicht „der Hausfreund“ von Fritz Grünbaum. Die Eröffnungsrede kam per Videobotschaft von Ruth Westheimer.

An der Eröffnung nahmen zahlreiche Gäste u.a. der israelische Botschafter Mordechai Rodgold sowie Timna Brauer, Christian Kircher, Elisabeth Gürtler, Bettina Leidl, Peter Menasse, Helene von Damm, Hans-Peter Wipplinger teil.

Ausstellung bis 13. November 2022 zu sehen
„Love me Kosher. Liebe und Sexualität im Judentum“ ist von 22. Juni 2022 bis 13. November 2022 im Jüdischen Museum Wien, einem Museum der Wien Holding, zu sehen. Zur Ausstellung, die von Danielle Spera, Daniela Pscheiden und Julia Windegger kuratiert und von Fuhrer, Wien gestaltet wurde, erscheint ein Katalog zum Preis von 29,90 € im Eigenverlag. Das Jüdische Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien, ist von Sonntag bis Freitag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der zweite Standort, Museum Judenplatz, Judenplatz 8, 1010 Wien, ist von Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, freitags 10 bis 14 Uhr (Winterzeit) bzw. 17 Uhr (Sommerzeit) geöffnet.

Quelle: Mag.a Petra Fuchs, M.Litt Jüdisches Museum Wien – Medienbetreuung; Mag.a Elisabeth Bauer Wien Holding – Corporate Communications / ots Fotocredit: © Ouriel Morgensztern

Das könnte Sie interessieren!

Felix Großschartner und Christina Schweinberger fixieren Double mit Straßenerfolgen

27. 06. 2022 | Sport

Felix Großschartner und Christina Schweinberger fixieren Double mit Straßenerfolgen

Der Oberösterreicher Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) und die Tirolerin Christina Schweinberger (Plantur Pura) sind die frischgebackenen Österreichis...

Faustball Bundesliga: Freistadt weiterhin an der Spitze

27. 06. 2022 | Sport

Faustball Bundesliga: Freistadt weiterhin an der Spitze

Angreifer Jean Andrioli (Freistadt) zeigte beim Auswärtssieg in Kremsmünster seine Klasse. (Foto: Hans Buchinger)

So schützen Sie sich vor Autodieben

27. 06. 2022 | Blaulicht

So schützen Sie sich vor Autodieben

Zehn bis höchstens zwanzig Sekunden – länger benötigt ein Autodieb nicht, um ein fremdes Auto zu stehlen

Österreichs Polizei sorgt gemeinsam mit deutschen Behörden für Sicherheit beim G7-Gipfel

26. 06. 2022 | Blaulicht

Österreichs Polizei sorgt gemeinsam mit deutschen Behörden für Sicherheit beim G7-Gipfel

Zum G7-Gipfel vom 26. bis 28. Juni 2022 im bayerischen Elmau entsendet das Innenministerium 24 Cobra-Beamte, 53 WEGA-Beamte und vier Drohnen-Operatoren. Au...

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

25. 06. 2022 | Politik

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

Innenminister Gerhard Karner betonte bei Eröffnung des Europa-Forums Wachau, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sei