Höchstes Ziel ist und bleibt der Schutz unserer Kinder

Höchstes Ziel ist und bleibt der Schutz unserer Kinder

Landesrat Mag. Michael Lindner gemeinsam mit Mag.a Theresia Schlöglmann, Leiterin der Abt. Kinder- und Jugendhilfe und Dr.in Monika Lengauer, Kultur- und Sozialanthropologien, bei der Präsentation des Leitfadens für die Entwicklung von Schutzkonzepten

Leitfaden-Präsentation für die Entwicklung von Schutzkonzepten für 800 Kinder in Oberösterreich


In Oberösterreich leben 800 Kinder und Jugendliche in sozialpädagogischen Einrichtungen, weil ein sicheres Aufwachsen in den Familien nicht möglich ist. In den letzten eineinhalb Jahren hat eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendhilfe (KJH) und Praktiker/innen, einen Leitfaden für die Entwicklung von Schutzkonzepten in sozialpädagogischen Einrichtungen in Oberösterreich konzipiert. Ziel ist es, einen einheitlichen Rahmen für alle Einrichtungen zu schaffen und die Mitarbeiter/innen dabei zu unterstützen, ihre bestehenden Konzepte zu verbessern.  Die Ergebnisse wurden heute den Praktiker/innen präsentiert.

 „Das höchste Ziel ist und bleibt der Schutz unserer Kinder. Um diesen sicherzustellen, braucht es Schutzkonzepte. So können Lebensräume für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, in denen ein sicheres und gewaltfreies Aufwachsen möglich ist“, stellt Kinderschutz-Landesrat Mag.Michael Lindner klar.

Schutzkonzepte helfen pädagogischen Einrichtungen und Organisationen bei der Prävention und beim Umgang mit Gefährdungssituationen, Übergriffen und Gewaltereignissen. „Schutz und Sicherheit für Kinder und Jugendliche in unseren Einrichtungen waren und werden immer ein Ziel und eine Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe sein. Der gemeinsam entwickelte Leitfaden soll den Praktikerinnen und Praktikern dabei helfen, ein individuell abgestimmtes Schutzkonzept für ihre Einrichtung zu entwickeln – unter Berücksichtigung vorhandener Bausteine“, erläutert Mag.a Theresia Schlöglmann, Leiterin der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe.

Erstellung der Schutzkonzepte bis Ende 2023
Ziel ist es, dass alle oberösterreichischen Einrichtungen bis Ende 2023 ihre bestehenden Schutzkonzepte nach den Vorgaben des Leitfadens überarbeiten – die neuen Konzepte werden anschließend von der Kinder- und Jugendhilfe überprüft. 

„Das Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen Abteilung, Einrichtungen und Trägern ist ein wertvoller und nachhaltiger Ratgeber für sozialpädagogische Institutionen. Der Leitfaden wird nun direkt in den Einrichtungen von den Praktikerinnen und Praktikern gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen zum Leben erweckt. Es geht darum, einen sicheren Hafen für unsere Kinder und Jugendlichen zu schaffen und ein sicheres und gutes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Davon profitieren am Ende beide Seiten“, so Landesrat Lindner abschließend.

Quelle: Land OÖ  Fotocredit: ©Land OÖ/Denise Stinglmayr

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Das war der Glöcklerlauf 2023 der FF Au-See

08. 01. 2023 | Top-Beiträge

Das war der Glöcklerlauf 2023 der FF Au-See

Am 06. Jänner 2023 fand nach 2jähriger Pause wieder der traditionelle Glöckerlauf in Unterach am Attersee statt. Die Glöcker freuten sich über zahlreiche B...

November 2022: Viel zu warm und etwas zu nass

30. 11. 2022 | Panorama

November 2022: Viel zu warm und etwas zu nass

Bezirk: Vöcklabruck und Gmunden (Salzkammergut):

Land OÖ richtet neue Servicestelle für Ehrenamtliche ein

24. 11. 2022 | Panorama

Land OÖ richtet neue Servicestelle für Ehrenamtliche ein

„One-Stop-Shop“ für Vereine - Land Oberösterreich richtet eigene Servicestelle eingerichtet

Auszeichnung für die ersten elf Gesunden Krabbelstuben in Oberösterreich - Auch 45 neue Gesunde Kindergärten ausgezeichnet

23. 11. 2022 | Politik

Auszeichnung für die ersten elf Gesunden Krabbelstuben in Oberösterreich - Auch 45 neue Gesunde Kindergärten ausgezeichnet

LH-Stv.in Christine Haberlander bei der Urkundenverleihung in Linz

Multifunktional ans Ziel

16. 11. 2022 | Panorama

Multifunktional ans Ziel

Bereits 8,6 Kilometer verbesserte Radwegeinfrastruktur am Attersee. Multifunktionsstreifen ist nun von Alexenau bis Steinbach durchgehend für Radfahrer/inn...