"Gelegenheit macht Diebe"

"Gelegenheit macht Diebe"

Keine teuren Gegenstände wie Einkäufe, Unterhaltungselektronik oder Werkzeug, aber auch keine Fahrzeugpapiere oder Ersatzschlüssel im Auto lassen

Im Auto offen liegen gelassene Wertgegenstände wie Handtasche, Laptop oder Mobiltelefon sind nicht nur für Profi-, sondern auch für Gelegenheitsdieb:innen verlockend. "Vor Corona gab es österreichweit im Schnitt jährlich etwa 4.600* Einbruchsdiebstähle in Kraftfahrzeuge. Doch nicht nur teure Elektronikgeräte und Einkäufe verlocken zum Einbruch – auch offen herumliegende Parkscheine, Kleingeld, Zutrittskarten, Garagen-Fernbedienungen, Werkzeug oder Sonnenbrillen wecken die Hoffnung, dass mehr zu holen sein könnte", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Deshalb sollte der Fahrzeuginnenraum so neutral und leer wie möglich gehalten werden. Die weiteren Tipps der Expertin:

* Keine Fahrzeugpapiere oder Ersatzschlüssel im Auto deponieren. "Dass das eine bequeme Lösung ist, wissen auch Dieb:innen und finden problemlos die üblichen Verstecke", warnt Seidenberger.

* Auch bei kurzen Stopps das Auto immer absperren. "An Tankstellen, vor Trafiken, Bäckereien usw. sieht man immer wieder, wie Leute ihr Auto nicht nur unversperrt zurücklassen, sondern oft auch den Schlüssel stecken lassen. Eine leichte Gelegenheit für jeden Passanten – dazu braucht es keine Profi-Dieb:innen", sagt die Verkehrspsychologin. Fenster und Schiebedach sollten keinen Spalt offen gelassen werden.

* Beim Ausladen von Einkauf oder Kinderwagen ist besondere Vorsicht angesagt. Organisierte Dieb:innen arbeiten auf Parkplätzen oder Raststationen trickreich und sorgen durch Ablenkung für die nötige Unachtsamkeit.

* Alarmanlage, wenn vorhanden, immer einschalten bzw. sich die Anschaffung einer solchen als Extra beim nächsten Neuwagenkauf überlegen. Auch eine Lenkradsperre aus dem Zubehörhandel wirkt abschreckend.

* Wenn man einen Einbruch bemerkt, sofort bei der nächsten Polizeidienststelle Anzeige erstatten – so können eventuell noch vorhandene Spuren gesichert werden.

Abschließend empfiehlt Seidenberger, das Fahrzeug nicht zu lange an der gleichen Stelle zu parken: "Ein wochenlang unbewegtes und mit der Zeit stark verschmutztes Auto kann die Aufmerksamkeit von Langfingern wecken. Bei Profis sind beispielsweise Airbags und Katalysatoren aufgrund enthaltender seltener Metalle gefragt." Autoradios und externe Nachrüst-Navigationsgeräte haben mittlerweile hingegen an "Beliebtheit" verloren.

*) Quelle: BMI (2018: 5.685, 2019: 3.569, 2020: 2.890 Einbruchsdiebstähle in Kfz, österreichweit)

Quelle: ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 Warnung vor zu starker Schneelast auf Oberösterreichs Dächern

04. 02. 2023 | Panorama

Warnung vor zu starker Schneelast auf Oberösterreichs Dächern

Schneefall in weiten Teilen des Landes birgt Gefahren für Heim und Haus

Schneechaos – 89 Einsätze

03. 02. 2023 | Blaulicht

Schneechaos – 89 Einsätze

Bezirk Gmunden - Aufgrund des starken Schneefalles in Gmunden und Altmünster und den damit verbunden Verkehrsbeeinträchtigungen auf den umliegenden Hauptve...

Geflügelpest - weiterer Fall im Bezirk Braunau festgestellt

02. 02. 2023 | Gesundheit

Geflügelpest - weiterer Fall im Bezirk Braunau festgestellt

Die am schon bestehende und die aufgrund dieses Falles eingerichtete Zone überschneiden sich. In ROT dargestellt sind die neu errichtete Schutz- und Überwa...

EDISON 2023 ausgeschrieben – die besten Ideen für ein innovatives Oberösterreich gesucht

02. 02. 2023 | Wirtschaft

EDISON 2023 ausgeschrieben – die besten Ideen für ein innovatives Oberösterreich gesucht

Auch 2023 wird wieder der EDISON-Preis vergeben - die innovativsten Köpfe in Oberösterreich mit Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner bei...

Land OÖ ehrt Nobel-Preisträger Anton Zeilinger mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen

02. 02. 2023 | Politik

Land OÖ ehrt Nobel-Preisträger Anton Zeilinger mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen

Im Bild: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Anton Zeilinger und Landeshauptmann Mag.Thomas Stelzer