Frauenthemen betreffen alle Ressorts

Frauenthemen betreffen alle Ressorts

LH-Stellvertreterin Christine Haberlander im Arbeitsgespräch mit Bundesministerin Susanne Raab


„Frauenthemen betreffen alle Ressorts. Es muss daher unser gemeinsamer Anspruch sein, Gleichstellung in allen Lebensbereichen zu erreichen“, sind sich Bundesministerin Dr.in Susanne Raab und LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander einig. Deshalb wurden beim heutigen Arbeitsgespräch insbesondere die Themen Pensionssplitting und Hass im Netz thematisiert.

Frauen erhalten im Schnitt knapp 42 Prozent weniger Pension als Männer (Frauen im Durchschnitt 1.100 Euro, Männer 2.000 Euro brutto im Monat). Um diese Unterschiede zu beseitigen und gegen Altersarmut bei Frauen vorzugehen, soll das automatische Pensionssplitting laut Frauenministerin Susanne Raab und Frauenreferentin Christine Haberlander rasch umgesetzt werden. 

Für die Jahre der Kindererziehung können Eltern bereits ein freiwilliges Pensionssplitting vereinbaren. Im Regierungsprogramm wurde nun die Einführung eines automatischen Pensionssplittings bei gemeinsamen Kindern verankert. 

„Wenn ein Elternteil arbeitet und sich der andere Elternteil um die Kindererziehung kümmert, dann soll der Berufstätige seine Pensionsansprüche auch teilen“, betonte Ministerin Raab, die sich ebenso wie LH-Stellvertreterin Haberlander intensiv für die Einführung des automatischen Pensionssplittings einsetzt.

Haberlander bedankte sich bei diesem Arbeitsgespräch zudem bei der Bundesministerin für das Gesetzespaket gegen „Hass im Netz“, welches vor zwei Wochen vorgestellt wurde. Mit diesem Paket sollen Opfer von Bedrohungen, Herabwürdigung bzw. bloßstellender Foto- und Filmaufnahmen in Onlineforen bestärkt werden, sich zur Wehr zu setzen. Raab: „Mit unserem Gesetzespaket sorgen wir nun dafür, dass sich Frauen und Mädchen gegen Online-Gewalt zur Wehr setzen können, und schieben Hass im Netz endlich einen Riegel vor!“

Die Bundesministerin und die LH-Stellvertreterin sind sich einig: „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und dieses Gesetzespaket ist ein Meilenstein für Frauen, vor allem für junge Mädchen. Denn zwei Drittel aller 18 bis 23-jährigen Frauen werden Opfer von ‚Hass im Netz‘-Delikten. Jungen Mädchen widerfährt das dreimal häufiger als Burschen. Wir müssen sensibilisieren und wachrütteln. Wir wollen hinschauen und die Betroffenen darin bestärken, bestimmt gegen die Täter vorzugehen.“ 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: ©Lisa Schaffner

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

19. 09. 2020 | Freizeit

Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

Jährlich veranstaltet der ADAC, mit knapp 22 Millionen Mitgliedern der größten Autofahrerclub Europas, eine Ausfahrt für Oldtimerliebhaber.

Praxis der Haftung auf Wander- und Radwegen - WTG infomiert

19. 09. 2020 | Freizeit

Praxis der Haftung auf Wander- und Radwegen - WTG infomiert

Was passiert, wenn etwas passiert?  Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft (WTG) lud Grundbesitzer von Wander- und Radwegen rund um den Wolfgangsee zu ein...

170.000 Stück Einweg-Masken und 1.200 waschbare Masken

18. 09. 2020 | Panorama

170.000 Stück Einweg-Masken und 1.200 waschbare Masken

Land Oberösterreich stattet Schulen mit Notkontingent an Mund-Nasenschutz-Masken aus

LH Stelzer / LR Achleitner zu FACC-Stellenabbau: „Land OÖ steht zur Hilfe für die betroffenen Beschäftigten bereit“

18. 09. 2020 | Wirtschaft

LH Stelzer / LR Achleitner zu FACC-Stellenabbau: „Land OÖ steht zur Hilfe für die betroffenen Beschäftigten bereit“

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer / Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Schwerer Schlag für Belegschaft und Innviertel – Aber großer Arbeitskräfteb...

Steht Linz vor der zweiten Corona-Welle?

18. 09. 2020 | Panorama

Steht Linz vor der zweiten Corona-Welle?

Bürgermeister Klaus Luger begrüßt Maßnahmen der Bundesregierung