Dolomitenstadt Lienz wird zum 32. Mal zur Extremsportbühne

Anton Palzer wird alles daran setzen, sich erstmals in die Liste der Einzelsieger eintragen zu können. 

Am 7. September 2019 trift sich die Weltelite des Extremsportes in Lienz. Zum 32. Mal fällt am Samstag um 10.00 Uhr der Startschuss zum härtesten Teambewerb der Welt. Die Eckdaten der Extreme sind erneut anziehend, wie beeindruckend. 2.000 Höhenmeter Berglauf, retour nach Lienz via Paragleitschirm in weniger als 30 Minuten, 1.700 Höhenmeter und rund 27 Kilometer Qual am Mountainbike und 5 Kilometer Wildwasserregatta im Kajak.

Dem Team Kolland Topsport Professional war der Sieg 2018 nach 4:06,46 Stunden nicht mehr zu nehmen. Wer sich aus den 125 Teams heuer über die € 7.500 Preisgeld und die Siegertrophäen von Bildhauer Jos Pirkner freuen darf, wird Red Bull Dolomitenmann Erfnder Werner Grissmann im Rahmen des vielfältigen Showprogramms am Samstagabend am Lienzer Hauptplatz preisgeben.

So warten am Freitag und Samstag je eine Ö3 Party im Lienzer Stadtzentrum auf die Fans. Zudem rocken am Freitag „The Lying Facts“ und die Austrorapper „Alles mit Stil“ sowie „Darius & Finlay“ den Hauptplatz. Als großer musikalischer Leckerbissen, steht am Samstag nach „Simon Lewis“ der heimische Chartstürmer „Lemo“ auf der Bühne.

Internationales Sportevent

Ein Blick auf die Startliste zeigt deutlich, wohin sich der Red Bull Dolomitenmann im Lauf der 32 Austragungsjahre entwickelt hat. Er ist nicht nur der härteste Teambewerb, der seinesgleichen sucht, er ist außerdem international bekannt, begehrt und ein Muss für jeden Extremsportler, mindestens einmal dabei gewesen zu sein. 53 Österreichische Teams stehen den 72 internationalen Mannschaften gegenüber. Die Teilnehmer kommen aus 17 Nationen. Die weiteste Anreise wird 2019 das Red Bull Südafrika Team gehabt haben, das erstmals in Lienz am Start steht.

Quelle: Christoph Malzer  //  Philipp Schuster / Red Bull Content Pool