Dank an Einsatzkräfte bei Großdemonstrationen in Wien

Dank an Einsatzkräfte bei Großdemonstrationen in Wien

Innenminister Gerhard Karner bedankt sich bei den eingesetzten Kräften für das konsequente und vorbildliche Handeln im Rahmen der Versammlungen in Wien. Personen in polizeiähnlichen Uniformen sowie Verdachtsfälle nach dem Verbotsgesetz sind intolerabel

"Ich darf allen Polizistinnen und Polizisten, die im Einsatz standen, meinen Dank zum Ausdruck bringen. Selbst wenn die Versammlungen in Wien und den anderen Landeshauptstädten nun bereits fast jedes Wochenende stattfinden, sind sie für die eingesetzten Kräfte nie als reine Routineaufgabe zu betrachten" sagte Innenminister Gerhard Karner anlässlich der drei Großversammlungen in der Bundeshauptstadt am 15. Jänner 2022. Mehrere Kundgebungsteilnehmer traten in Uniformen auf, die geeignet waren, den Anschein echter Polizeiuniformen zu erwecken. Die Personen wurden angehalten, nach rechtlicher Prüfung angezeigt und mussten die Demonstration verlassen. "Dieses Auftreten von Personen in polizeiähnlichen Uniformen stellte eine zusätzliche und neuartige Herausforderung dar. Die Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst hat diesbezüglich bereits Ermittlungen aufgenommen" setzte Karner fort. Eine Verbindung zur Szene der "Identitären" kann nicht ausgeschlossen werden.

Eine Versammlungsteilnehmerin führte ein Transparent mit der Abbildung von Adolf Hitler mit sich. Das Transparent wurde sichergestellt und die Frau wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Verbotsgesetz angezeigt. "Einmal mehr sind auf Plakaten und Bildern Slogans und Sätze zur Schau getragen worden, die Gräueltaten des Holocausts verharmlosen" sagte der Innenminister. Derartiges Verhalten sei nicht zu tolerieren, werde konsequent verfolgt und zur Anzeige gebracht.

Im Zuge der Demonstrationen, an denen in Summe rund 27.000 Personen teilnahmen, wurden durch die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten konsequente Kontrollen in Bezug auf die FFP2-Maskenpflicht durchgeführt. In einer vorläufigen Bilanz kam es dabei zu drei Festnahmen und 565 Anzeigen. "Die hohe Zahl an Anzeigen ist ein klares Zeichen für konsequentes Handeln und Einschreiten", sagte Gerhard Karner.

Quelle: BMI  //  Fotocredit: ©  BMI/Gerd Pachauer

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Lebensnahe Wirtschaftsbildung ab Herbst an ausgewählten österreichischen Schulen

26. 05. 2022 | Panorama

Lebensnahe Wirtschaftsbildung ab Herbst an ausgewählten österreichischen Schulen

Vertreter:innen des Vorstands und des Aufsichtsrats der Stiftung für Wirtschaftsbildung, v.l.n.r.: Mariella Schurz, Robert Holzmann, Christian Friesl, Matt...

Blaulichtorganisationen üben den Ernstfall in Tulln

26. 05. 2022 | Blaulicht

Blaulichtorganisationen üben den Ernstfall in Tulln

Über 280 Bedienstete von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Ordnungsdienst übten gemeinsam am 24. Mai 2022 in Tulln, Niederösterreich, lebensbedrohliche E...

Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

25. 05. 2022 | Gesundheit

Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

FFP2-Maske bleibt in Öffis und zum Schutz vulnerabler Personen

"Kampf gegen Schlepperkriminalität muss intensiv geführt werden"

24. 05. 2022 | Politik

"Kampf gegen Schlepperkriminalität muss intensiv geführt werden"

Innenminister Gerhard Karner nimmt am zweitägigen Treffen der deutschsprachigen Innenminister am 23. und 24. Mai 2022 in Frankfurt teil

FCG Burgenland - Gelungene Übergabe bei der Landeskonferenz

23. 05. 2022 | Politik

FCG Burgenland - Gelungene Übergabe bei der Landeskonferenz

v.l.n.r.: Martin Maschler, Helmut Gaal, Verena Strobl, Christian Janisch, Simone Braunstein