3,5 Millionen Euro für Ländliche Infrastruktur und Agragrbereich

3,5 Millionen Euro für Ländliche Infrastruktur  und Agragrbereich

In ihrer ersten Sitzung im heurigen Jahr, am 11. Jänner 2021, fasste die Oö.Landesregierung unter anderem folgende Beschlüsse  in den  Bereichen „Ländliche Infrastruktur  und Agragrbereich"

Förderungen im Agrarbereich
Die Land- und forstwirtschaftliche Lehrlings- und Fachausbildungsstelle an der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich führt im Rahmen der gesetzlichen Berufsausbildung in der Land- und Forstwirtschaft die vorgesehenen Kurse und Veranstaltungen durch. Das Land OÖunterstützt diese Bildungseinrichtung im heurigen Jahr mit 404.600 Euro aus dem Agrarressort, wobei  der Betrag nach Maßgabe des Bedarfes überwiesen wird. 
Ebenso nach Maßgabe des Bedarfes erhält die Landwirtschaftskammer Oberösterreich rund 13,6 Mio. Euro als Transfer zum Personalaufwand der Beratungskräfte. Mit diesen Landesmitteln können die aufgrund des Oö. Landwirtschaftskammergesetzes auf dem Gebiete der Berufsvertretung und der öffentlichen Verwaltung übertragenen Aufgaben wahrgenommen werden.
Weiters gehen aus dem Agrarressort 180.000 Euro als Kofinanzierungs-Beiträge an die AMA (Agrarmarkt Austria) für das „Österreichische Programm für ländliche Entwicklung 2014 – 2020“. Dabei wird mit Maßnahmen der Bodenreform eine zeitgemäße und umweltverträgliche Agrarstruktur im ländlichen Raum verwirklicht. Diese Maßnahmen dienen der Erhaltung und Sicherung einer bäuerlich strukturierten Land- und Forstwirtschaft, wobei die AMA die Projektabwicklung und die damit verbundenen Mittelzuteilungen – EU-Mittel, Bundesmittel und Landesmittel – an die Förderungswerber vornimmt. In diesem Fall geht es um den alpinen Bereich und die Entwicklung und Aufrechterhaltung der  Almwirtschaft. 

Ländliche Infrastruktur 
Ein Landesbeitrag in Höhe von 2,9 Mio. Euro ermöglicht Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten am ländlichen Wegenetz im Zuständigkeitsbereich des  Wegeerhaltungsverbandes Eisenwurzen, das betrifft die Bezirke Steyr-Land, Kirchdorf an der Krems und Linz-Land. Die gesamte Finanzierung der anfallenden Erhaltungsarbeiten erfolgt aufgrund eines festgelegten Aufteilungsschlüssels, einerseits aus Landesmitteln (Baureferat), andererseits durch die verbandsangehörigen Gemeinden.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Deutliche Erholung am oö. Arbeitsmarkt

02. 04. 2021 | Wirtschaft

Deutliche Erholung am oö. Arbeitsmarkt

Aktuelle Arbeitsmarktlage nach Bundesländern

Evonik unterstützt die Vöcklabrucker Tafelrunde mit einer Spende von  6.000 Euro

26. 03. 2021 | Wirtschaft

Evonik unterstützt die Vöcklabrucker Tafelrunde mit einer Spende von 6.000 Euro

(v.l.) Spendenübergabe bei der Evonik Fibres GmbH in Schörfling am Attersee mit Jean-Marc Chassagne (Evonik), Markus Gneiss (Vöcklabrucker Tafelrunde), Tho...

Massive Schäden durch Cyber-Kriminalität

24. 03. 2021 | Wirtschaft

Massive Schäden durch Cyber-Kriminalität

Unsichtbare Angreifer: Unternehmen in Geiselhaft!  Nicht nur bei COVID-19 steigen derzeit die Infektionszahlen – auch bei Ransomware im Internet. Sie ...

OÖ als Modellregion für Künstliche Intelligenz, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

23. 03. 2021 | Wirtschaft

OÖ als Modellregion für Künstliche Intelligenz, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

V.l.: DI (FH) Werner Pamminger, Geschäftsführer Business Upper Austria, Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner, Mag.a Doris Hummer, Präsid...

Heimische Friseure schlagen Alarm

14. 03. 2021 | Wirtschaft

Heimische Friseure schlagen Alarm

LIM Rainer: Gesamte Branche wird von den hohen Zugangshürden und zunehmender Konkurrenz durch den Pfusch bedroht