19-Jähriger wollte tote Katze bergen und wurde frontal erfasst

19-Jähriger wollte tote Katze bergen und wurde frontal erfasst

Ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land wollte am 13. Februar 2020 gegen 17:55 Uhr in St. Florian auf der Weilling Gemeindestraße eine auf der Fahrbahn liegende tote Katze bergen

Zur selben Zeit fuhr eine 53-Jährige, ebenfalls aus dem Bezirk Linz-Land, mit ihrem Pkw auf der Weilling Gemeidestraße in Richtung Weilling. Der 19-Jährige wurde auf der Fahrbahn stehend vom Pkw der Frau frontal erfasst und kam auf der Fahrbahn zu liegen. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung des NEF mit der Rettung ins UKH Linz eingeliefert.

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Bewältigung der Gesundheitsversorgung nur gemeinsam möglich

24. 02. 2020 | Gesundheit

Bewältigung der Gesundheitsversorgung nur gemeinsam möglich

Haberlander und Pinggera stimmen überein: „Wir können den Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung, vor allem die Betreuung der immer älter werdenden...

HB Racing Team in Topform

24. 02. 2020 | Sport

HB Racing Team in Topform

BAD GOISERN/WURZERALM - ASKÖ Dachstein West Bad Goisern – Felix Hörhager und Anton Bauer bei den Landesmeisterschaften vorne mit dabei!

Siedlitzki mit großen Zielen zur EM

24. 02. 2020 | Sport

Siedlitzki mit großen Zielen zur EM

GMUNDEN - Bereits am 2. März gehts Richtung Sevilla, wo die Duathlon EM im andalusischen Punta Umbria an der Atlantikküste stattfindet

Haus- und Landarzt garantieren die beste und effektivste Form der Primärversorgung

24. 02. 2020 | Gesundheit

Haus- und Landarzt garantieren die beste und effektivste Form der Primärversorgung

Dr. med. Angelika Reitböck, Präsidentin des Österreichischen Hausärzteverbandes

AK vergab erstmals Preis für Bachelorarbeiten - Auszeichnung für drei oberösterreichische Studierende

24. 02. 2020 | Wirtschaft

AK vergab erstmals Preis für Bachelorarbeiten - Auszeichnung für drei oberösterreichische Studierende

„Die prämierten Bachelorarbeiten haben eine erstaunlich hohe wissenschaftliche Qualität und behandeln viele für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer relevant...