10 Jahre Rotkreuz-Markt in Vöcklamarkt - Mit der Kraft der Menschlichkeit gegen Armut

10 Jahre Rotkreuz-Markt in Vöcklamarkt - Mit der Kraft der Menschlichkeit gegen Armut

Das Gründungsteam von vor zehn Jahren und die Hauptakteure jetzt, flankiert von der Bezirksstellenleitung des Roten Kreuzes. 

Frische Lebensmittel, Waren des täglichen Bedarfs und Hygieneartikel zu erschwinglichen Preisen beziehen ist für manche eine Herausforderung, weil das Einkommen bereits für Miete und die notwendigste Kleidung nahezu aufgebraucht werden musste.  Das Risiko durch soziale Netze zu fallen steigt weiter an – Armut kann jede:n treffen. Allein in Österreich haben über 1,2 Mio. Menschen ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze.

„Mit dem Rotkreuz-Markt wird seit 10 Jahren schon vielen geholfen. Wenig Geld zur Verfügung zu haben führt auch zu gesellschaftlicher Isolation. Wir wollen mit diesem Markt Armut und ihren Folgen entgegenwirken“, bringt Marktleiter Hermann Bachinger den Gründungsgedanken auf den Punkt. „Ich war stolz auf unseren Markt und freute mich auf die ersten Kunden“, berichtet Julia Raudaschl, Mitarbeiterin im Rotkreuz-Markt, vom Tag der Eröffnung.

Mit Nachhaltigkeit, Engagement und Spenden seit 10 Jahren erfolgreich
„Anfangs war viel Improvisationstalent gefragt, aber schon bald waren unsere Abläufe etabliert, und zum Glück können wir uns auf regelmäßige Spenden durch Firmen und einige Privatpersonen verlassen. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne sie ginge es genauso wenig wie ohne unsere freiwilligen Mitarbeiter:innen. Wir haben ein tolles Team und eine gute Stimmung, alle helfen zusammen, und gemeinsam bewirken wir viel Gutes. Das tut der eigenen Seele gut“, führt Julia Raudaschl weiter aus. Einige sind von Anfang an dabei, um zu helfen. Diese 10 Jahre Engagement für soziale Angelegenheiten wurden am 1. Oktober gebührend in Vöcklamarkt gefeiert. 
Und so manche Firmen und einige Privatpersonen spenden seit zehn Jahren regelmäßig. Oft sind es Waren, die sonst entsorgt werden oder aus dem Sortiment genommen werden müssten. 
Die fast ausschließlich freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sortieren diese Waren sorgfältig aus, denn auch ein Markt mit sozialem Fokus muss selbstverständlich den Richtlinien der Lebensmittelpolizei entsprechen. In Summe sind es 50 Mitarbeiter:innen, die Waren abholen, aussortieren, einräumen, verkaufen und zur Not am Ende auch entsorgen. Auch der Fahrdienst, der Kund:innen, wenn es nicht anders geht, zum Rotkreuz-Markt chauffiert, ist durch freiwillige Mitarbeiter besetzt.

Tätigkeit, die seelisch bereichert
„Wir freuen uns immer über neue Gesichter in unserem Team. Diese Arbeit ist sehr sinnstiftend und schweißt uns zusammen. Sie bereichert alle hier durch neue Kontakte und durch Sinn, den man dem eigenen Leben schenkt. Das ist der ‚Lohn‘ für die, die hier mitarbeiten“, berichtet Hermann Bachinger aus seiner Erfahrung der letzten 10 Jahre.



Quelle: Wibke Scheuch  //  Fotocredit: ©OÖRK/Vöcklabruck/OS Frankenmarkt/Ehrenreich

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

B1 - Inbetriebnahme der neuen, ampelgeregelten Bum-Kreuzung

20. 11. 2020 | Wirtschaft

B1 - Inbetriebnahme der neuen, ampelgeregelten Bum-Kreuzung

Kreuzung B1 Wiener Straße / L509 Frankenburger Straße wurde verkehrssicher umgestaltet. Sicheres und effizientes Ampelsystem soll Unfallzahlen reduzieren.

Arbeitsunfall in Vöcklamarkt

07. 02. 2019 | Blaulicht

Arbeitsunfall in Vöcklamarkt

Selchwagen  fiel auf  42-Jährige

Gemeinsam Sicher Feuerwehr besucht die FF Schmidham

13. 07. 2018 | News

Gemeinsam Sicher Feuerwehr besucht die FF Schmidham

Tolle Initiative wird in Oberösterreich immer mehr flächendeckend umgesetzt. Wie das in der Praxis aussieht, haben wir uns genau angesehen.

Zigarettenautomat beim Bahnhof abmontiert

21. 11. 2017 | News

Zigarettenautomat beim Bahnhof abmontiert

Gewitter- und Sturmgefahr - Schneefallgrenze sinkt

14. 09. 2017 | News

Gewitter- und Sturmgefahr - Schneefallgrenze sinkt